my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
Diese Petition wird versendet an:
  • Bundesregierung
  • Bundesjustizminister
    Heiko Maas

Gestorben wird Zuhause - Ja zum Sterbefasten!

Die Schauspielerin Barbara Rütting hat vor Kurzem diese Petition auf Change.org gestartet.

Was heißt das überhaupt, Sterbefasten?

 

Es bedeutet, freiwillig auf Nahrung und Flüssigkeit zu verzichten, um den eigenen Tod herbeizuführen.

Nach einem Schwächeanfall verbrachte ich zwei Nächte in einem Raum der Intensivstation mit einem 93-jährigen Mann, der einen Schlaganfall erlitten hatte. Er war auf der linken Seite gelähmt, konnte nur röchelnd lallen, unfähig, zu schlucken, wurde über Infusionen ernährt, schien aber zu verstehen, was man ihm sagte. Mit der rechten, nicht gelähmten Hand versuchte er verzweifelt, den „ Galgen“ zu erreichen – ein bizarres Wort für den Griff, an dem die Patienten sich hochziehen können. Wenn ihm dies gelang, rüttelte er daran, unverständliche Laute ausstoßend. Kurz vorher hatte er sich, allein lebend, noch selbst versorgen können.

 

Ich bin selbst Schlaganfall gefährdet. Seit einem Burnout muss ich deshalb gegen Herzbeschwerden mit Vorhofflimmern ein Blutverdünnungsmittel nehmen.

 

Natürlich habe ich längst eine Patientenverfügung unterschrieben, die künstliche Ernährung verbietet und mich mit dem Thema aktive Sterbehilfe intensiv beschäftigt. Sterbehilfe ist in Deutschland verboten, obwohl sehr viele Menschen sie sich wünschen, statt in die Schweiz fahren zu müssen,  sich vor einen Zug werfen, die Pulsadern aufschneiden, sich erhängen oder von einem Hochhaus springen zu müssen.

 

Dabei ist ein würdiges Sterben durchaus möglich – nämlich durch Sterbefasten, eine seit Urdenken in allen Kulturen bekannte Form des Sterbens, heute nahezu vergessen. Der Sterbewillige hört auf zu essen, dann auch zu trinken, so, wie es in der Natur vorgesehen ist. Am besten natürlich zuhause in der vertrauten Umgebung unter Angehörigen, in Begleitung eines Arztes. Im Allgemeinen dauert es 6-15 Tage, bis er durch den Tod erlöst wird.

In Deutschland ist aktive Sterbehilfe wie gesagt verboten – nicht jedoch der Suizid oder die Beihilfe zum Suizid. Ein Arzt jedoch, der einen Sterbewilligen auf diese Weise beim Sterben begleitet, kann wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt werden und im Gefängnis landen. Ist das nicht absurd?

 

Liebe Mitmenschen, auch wenn es Euch heute noch gut geht und Ihr vielleicht meint, Gedanken an Sterben und Tod verdrängen zu können: Wir sollten uns mit ihnen vertraut machen – ich hoffe, Ihr stimmt mir zu und unterstützt meine Petition.

Wir brauchen ein Gesetz, das Sterbefasten erlaubt!

 

Barbara Rütting – ehemalige Abgeordnete des Bayrischen Landtags

 

Hier geht es zur Petition

Oktober 2018

aktuelle Besucherzahl:

Hättest Du das von   my-fav-report gedacht?

Vom 12. April 2016 bis 30. Dezember  2018 besuchten uns

180.354  Leser

Zitat des Tages
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker
 Mitgliedsnummer  103046

Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Mitgliedsnummer:

103046

my- fav-report  

Das Internet-Magazin

Ein Magazin wie kein anderes

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

Klicken Sie auf das Logo und Sie kommen auf die Originalseiten

my-fav-report 

Allgäustr. 15 A

88138 Sigmarszell

Rufen Sie einfach an:

08388 - 8709907 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mitgliedsnummer:

103046

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freier Autoren Verlag