my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes

Lässt die EU die Elefanten im Stich? Die Elefanten brauchen unsere Hilfe - Machen Sie mit!

In den 70er Jahren lebten in Angola noch 200.000 Elefanten, so viele wie in kaum einem anderen afrikanischen Land. Gerade erreicht uns die erschütternde Nachricht, dass der Great Elephant Census nur noch 3.400 Elefanten in Angola zählt. Wenn diese letzten, von Angst getriebenen und völlig verstörten Tiere vor der Wilderei nach Süden in das angrenzende Namibia flüchten, dürfen sie dort als sog. Problemelefanten legal von Trophäenjägern abgeschossen werden. Man vergegenwärtige sich, dass allein im Jahr 2012 in Afrika 1.600 Elefanten der Hobbyjagd zum Opfer fielen. 

Namibia möchte nun noch mehr Profit aus den Elefanten schlagen und beantragt bei der 17. Washingtoner Artenschutzkonferenz CITES, die vom 24. September bis 5. Oktober 2016 in Johannesburg stattfindet, zusammen mit Simbabwe und Südafrika die Wiederaufnahme des Elfenbeinhandels, der noch bis 2017 durch ein Moratorium untersagt bleibt. Danach könnte der Handel mit Stoßzähnen wieder beginnen, denn die Elefanten stehen in den drei Antrag stellenden Ländern und in Botswana nur unter der Schutzstufe II und sind damit weniger geschützt als im übrigen Afrika.


Das wollen 29 afrikanische Staaten, darunter Kenia, ändern und haben sich zur African Elephant Coalition zusammengeschlossen. Sie beantragen zum Schutz der Elefanten einen Maßnahmenkatalog, der fünf Forderungen enthält: Auch in den vier Anhang-II-Ländern sollen die Elefanten nun die höchste Schutzstufe erhalten (Anhang I), was den Elfenbeinhandel nahezu ausschließt. Darüber hinaus soll jede Diskussion über einen künftigen Handel nach Ablauf des Moratoriums beendet werden, die nationalen Elfenbeinmärkte aller Staaten geschlossen, Elfenbeinvorräte vernichtet und der Export lebender Elefanten nur noch für Auswilderungsprojekte zugelassen werden. Einhellig appellieren die kompetenten Umweltorganisationen und Artenschutzverbände an die EU, sich diesen Forderungen anzuschließen.


Europa lässt die Elefanten im Stich

Die EU-Kommission will aber die Anträge der African Elephant Coalition ablehnen und stattdessen die südafrikanischen Staaten in ihrem angeblich nachhaltigen Elefantenmanagement ermutigen. Aus vermutlich wirtschaftlichen Gründen werden lieber Kompromisse geschlossen statt klare Entscheidungen für die Elefanten und gegen den Handel mit Tieren und Elfenbein zu fällen. Dabei belegen aktuelle Studien, dass Abverkäufe von Elfenbein in der Vergangenheit den illegalen Handel erst recht angeheizt haben und die Wilderei eskalieren ließen. Sollte sich die Haltung der Europäischen Union durchsetzen, bedeutet das nach Meinung vieler Experten das endgültige Todesurteil für die Elefanten.


Aus diesem Grund empfehle ich Ihnen die Petition www.change.org/noivory zu unterstützen, die von den CITES-Vertragsstaaten im Sinne der African Elephant Coalition ein absolutes Elfenbeinhandelsverbot fordert.

Außerdem bitte ich Sie ganz herzlich im Namen der letzten lebenden Dickhäuter, mit einem Brief oder einer E-Mail an die Verantwortlichen auf die Meinungsbildung innerhalb der EU Einfluss zu nehmen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, noch etwas für die Grauen Riesen zu tun, bevor die Delegierten der EU sich noch einmal im Juli treffen werden, um zu einer endgültigen Entscheidung zu kommen. Mit 28 Mitgliedsstaaten bildet die EU den größten Abstimmungsblock bei CITES.

Schreiben Sie an den Kommissionspräsidenten und den für Umwelt und Naturschutz zuständigen EU-Kommissar ebenso wie an die Bundeskanzlerin und die Bundesumweltministerin. Bringen Sie Ihr Entsetzen über die Haltung der EU zum Ausdruck und bitten Sie die EU, ihre Position zu überdenken. Sie können Passagen aus diesem Text übernehmen oder den unten stehenden, vorgefertigten Brief kopieren oder variieren. Bleiben Sie bitte immer höflich.

Jedes Jahr fallen deutlich mehr als 1.000 Elefanten Trophäenjägern zum Opfer, jedes Jahr werden weitere 30.000 Tiere wegen ihrer Stoßzähne von Wilderern auf grausamste Weise abgeschlachtet. Bereits in einer Dekade könnte der letzte Graue Riese zu Boden sinken.

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition für ein vollständiges und dauerhaftes Verbot jeglichen Handels mit Elfenbein,

inzwischen nähert sich diese Petition 100.000 Unterschriften. Großartig! Das stärkt die Hoffnung, dass wir gemeinsam etwas für die Zukunft der Elefanten bewegen können.


Umso notwendiger ist dies, da gerade neue, verheerende Nachrichten aus Afrika veröffentlicht wurden: In Angola konnten Wissenschaftler nur noch 3400 Elefanten zählen - in den 70er Jahren lebten dort ca. 200.000 Elefanten, möglicherweise die größte Population in ganz Afrika…

Wie Sie wissen, stellt diese Petition die Forderung, jeglichen Handel mit Elfenbein dauerhaft zu verbieten. Genau das beantragt die African Elephant Coalition (AEC, eine Vereinigung von fast 30 afrikanischen Ländern) zur kommenden Artenschutzkonferenz (24.9. - 5.10.2016). Sie fordert in ihren Anträgen den höchstmöglichen Schutzstatus für alle Elefanten.

Das Erschreckende ist nun, dass die EU-Kommission schon im Vorfeld bekanntgegeben hat, diese Anträge NICHT zu unterstützen. In der internationalen Presse wird dies bereits als "Todesurteil für die Elefanten" gehandelt, da die EU mit 28 Stimmen großen Einfluss bei den Abstimmungen auf der Artenschutzkonferenz hat. 

Die EU-Kommission wird bis Ende Juli 2016 ihre endgültige Position zu den Anträgen festzurren.

Bitte helfen Sie den Elefanten einmal mehr und senden Sie noch HEUTE ein Schreiben an die EU-Kommission und an das Umweltministerium Ihres Landes (oder an alle EU-Ministerien), und fordern Sie die Politiker auf, für die Anträge der AEC und den höchstmöglichen Schutz der Elefanten zu stimmen!

Sie finden unten angehängt einen Musterbrief, den Sie dafür benutzen können. Noch besser wäre es, ihn mit Ihren eigenen Worten neu zu formulieren. Wir bitten Sie jedoch dringend, in Ihrer Wortwahl immer höflich zu bleiben.

Namen und E-Mail-Adressen von EU-Kommission sowie Umweltministern der Europäischen Union finden Sie ebenso unten angehängt. Entnehmen Sie daraus bitte die Adressaten Ihrer Wahl.

Die Elefanten brauchen Sie!

Sehr herzlichen Dank für Ihre Hilfe schon jetzt!

Eine weitere neue Forschung belegt, dass auch die Trophäenjagd die Wilderei anheizt. Falls Sie die nachfolgende Petition noch nicht unterzeichnet haben, bitten wir Sie, dies nun zu tun, da es sich hierbei um die Forderung nach einem Verbot für die Einfuhr von Jagdtrophäen in die EU handelt:

 

www.change.org/grosswildjagd

 

Hier geht es zur Origibnal-Website

Wir möchten uns noch einmal ausdrücklich für Ihre Hilfe für die Elefanten bedanken, denn nur gemeinsam können wir etwas für sie erreichen!

*1) http://news.nationalgeographic.com/2016/07/angola-elephants-great-elephant-census-poaching-ivory/

 

*2) https://greenpeace-magazin.de/nachrichtenarchiv/appell-eu-afrika-fordert-verbot-von-elfenbeinhandel
 

*3) http://www.ifaw.org/united-states/news/allowing-trophies-elephant-hunting-undercuts-fight-against-poaching

 

Oktober 2018

aktuelle Besucherzahl:

Hättest Du das von   my-fav-report gedacht?

Vom 12. April 2016 bis 30. Dezember  2018 besuchten uns

180.354  Leser

Zitat des Tages
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker
 Mitgliedsnummer  103046

Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Mitgliedsnummer:

103046

my- fav-report  

Das Internet-Magazin

Ein Magazin wie kein anderes

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

Klicken Sie auf das Logo und Sie kommen auf die Originalseiten

my-fav-report 

Allgäustr. 15 A

88138 Sigmarszell

Rufen Sie einfach an:

08388 - 8709907 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mitgliedsnummer:

103046

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freier Autoren Verlag