my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes

Auch das ist Deutschland: Wegen Beseitigung von Nazi-Hassparolen wurde 70jährige Rentnerin zu 1.800 Euro Geldtrafe verurteilt

Solidarität mit Irmela Mensah-Schramm !

41.538 Unterstützer/innen auf Change.org

Irmela Mensah-Schramm, eine 70-Jährige aus Zehlendorf, entfernt seit 24 Jahren Nazi-Schmierereien. Hier in Berlin Schöneweide.

Foto: Mike Wolff, TSP

Protest!

Solidarisch an der Seite von Irmela Mensah-Schramm

 

Am 5. Oktober 2016 fand der Prozess gegen Irmela Mensah-Schramm statt - die „Polit-Putze“, wie sie sich selber bezeichnet. Der Tatvorwurf: Sachbeschädigung.

Der Richter wollte das Verfahren einstellen, stieß aber auf den Widerstand der Staatsanwältin.

Das durch das Berliner Kammergericht ergangene Urteil lautet: 1800 Euro Geldstrafe für den Fall einer Wiederholungstat während der Dauer eines Jahres.

 

Inzwischen haben sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Irmela Mensah-Schramm gegen dieses Urteil Berufung eingelegt (siehe „Der Tagesspiegel“ vom Sonntag, 16. 10. 2016 - http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-zehlendorf-rentnerin-uebermalt-hassparolen-und-muss-erneut-vor-gericht/14694882.html

 

Was ist geschehen? Die Verurteilte hat in einem Zehlendorfer Fußgängertunnel den Spruch „Merkel muss weg!“ umgewandelt in „Merke! Hass weg“.

In diesem Fall fällt eine Abwägung der gesellschaftlichen Interessen nicht schwer: Ein Anstoß zum Nachdenken, der sich gegen hasserfülltes Denken und dessen Niederschlag in öffentlichen Schmierereien richtet, ist gesellschaftlich bedeutsamer als die Straftat einer beschriebenen Wand. § 303 STGB wurde eingeführt, um Graffitis als Sachbeschädigung juristisch zu erfassen.

 

Frau Mensah-Schramm wird nicht vom Wunsch getrieben, Wände im öffentlichen Raum mit „Graffitis“ zu beschädigen. Im Gegenteil: Sie entfernt seit drei Jahrzehnten in Berlin und anderen deutschen Städten Hassparolen an öffentlichen Wänden.

 

Für ihr nachhaltiges politisch-moralisches Engagement wurde sie mehrfach öffentlich ausgezeichnet: 1996: Bundesverdienstmedaille, die sie aus Protest gegen die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an das ehemalige SS-, danach NPD- und spätere CDU-Mitglied Heinz Eckhoff zurückgibt; 1998: „Band für Mut und Verständigung“ der Initiative  „Gemeinsam für Ausländer“ vom Amt der/des Ausländer-beauftragten des Senats von Berlin; 2005: Erich- Kästner-Preis des Presseclubs Dresden e. V. „für ihre Zivilcourage“; 2006: Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ der deutschen Bundesregierung; 2015: Göttinger Friedenspreis.

Seit vielen Jahren besucht Irmela Mensah-Schramm Schulen, präsentiert ihre  Wanderausstellung „Hass vernichtet“ und berichtet den  Schülerinnen und Schülern von ihren Erfahrungen bei ihren Aktionen. Seit Jahren ist sie Gast bei unserem schulischen Gedenktag am 27. Januar, Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, in der Ruth-Cohn-Schule in Berlin-Charlottenburg. Lernende und Lehrende sind von ihrer Courage sehr beeindruckt.

Für viele von uns ist sie ein Vorbild in ihrem unermüdlichen Engagement, das Beschimpfungen durch Herumstehende und selbst Angriffen auf ihre körperliche Unversehrtheit standhält.

 

Diese Frau steht vor Gericht – und wird verurteilt. In einer gesellschaftlichen Situation, in der Hassschmierereien, öffentlich und in den „sozialen Medien“, Verunglimpfungen, Gewaltandrohungen, Pöbeleien das gesellschaftliche Klima unerträglich vergiften. Es wird offen und hemmungslos gehasst.

Wir, die wir seit Jahrzehnten die unerschrockene Arbeit von Irmela Mensah-Schramm kennen und bewundern, sind über diesen Prozess, sein fragwürdiges Urteil und die Fortsetzung in einem Berufungsverfahren empört.

 

Liebe Irmela! Wir danken Dir!

Wir sind solidarisch an Deiner Seite!

 

Im Namen des Vereins Erinnern und VerANTWORTung e.V.

 

Szabine Adamek (Sprecherin) - Sara Bialas - Angelika Brauer (Schatzmeisterin) - Petra Madyda (Sprecherin) - Ulrike Pohlit - Michael Schlecker - Karin Weimann (Sprecherin) - Dr. Winfried Weimann - Kerstin Végh

 

und

 

Dr. Martina Emme (Anna-Freud-Schule, berufliches Gymnasium/ OnebyOn Inc. International)

Sigrun Marks (Stolpersteininitiative Stierstraße, Berlin-Friedenau, sowie ehrenamtliche Betreuung von Geflüchteten beim Erlernen der deutschen Sprache)

Bärbel Petersen (Kulturmanagement Berlin)

Anni Söntgerath (Dipl. Psychologin, langjährige Kita-Beraterin)

Renate Waldschütz-Leich (OnebyOne)        

 

und

 

Ta Tzizikia e. V. Frauennetzwerk für Politik, Kultur und Soziales

Szabine Adamek - Helga Adamek - Helga Brendel - Lilo Eick - Doris Gläser - Rosita Hänsgen - Rosi Koester-Nierhoff - Evelyn Kreuchel - Jule Rösch

 

und

 

Ruth-Cohn-Schule (OSZ Sozialwesen)

Katja Almstedt - Utz List

Die Zehlendorferin Irmela Mensah-Schramm, die seit 30 Jahren Nazi-Sprüche und rechte Parolen entfernt oder übermalt, muss erneut vor Gericht. Wie die 70-Jährige jetzt dem Tagesspiegel bestätigte, hat die Staatsanwaltschaft Berufung gegen eine Entscheidung des Amtsgerichts Tiergarten vom 5. Oktober dieses Jahres eingelegt. Das hatte wie berichtet die Rentnerin der Sachbeschädigung für schuldig befunden, weil sie im Mai den Spruch „Merkel muß weg“ an der Wand eines Zehlendorfer Fußgängertunnels in „Merke! Hass weg!“ verwandelte.

 

Irmela Mensah-Schramm ist für ihr Engagement gegen Hassbotschaften unter anderem mit der Bundesverdienstmedaille und dem Göttinger Friedenspreis geehrt worden. Im Fall des übermalten Merkel-Spruchs hatten Anwohner die Polizei verständigt, die eine Anzeige fertigte. Das Gericht wollte nach Aussage einer Sprecherin das Verfahren einstellen, die Staatsanwältin stimmte dem aber nicht zu. Die Rentnerin erhielt daher eine Verwarnung, die damit begründet wurde, dass eine durch den Spruch „Merkel muß weg“ bereits bestehende Sachbeschädigung – auch durch Verwendung der auffälligen Farbe Pink – noch erweitert wurde.

Mensah-Schramm will auf jeden Fall weitermachen

Für den Fall einer Wiederholung während einer Bewährungsfrist von einem Jahr droht Mensah-Schramm eine Geldstrafe von 1.800 Euro. Dies war der Staatsanwältin offenbar zu wenig.

 

Der Fall hatte große Aufmerksamkeit erregt und sehr viele Diskussionen in der Öffentlichkeit ausgelöst, was offenbar weder die Staatsanwältin noch Irmela Mensah-Schramm beeindruckte. Erstere legte – wie am Sonntag auch eine Gerichtssprecherin bestätigte – Berufung ein. Letztere kündigte an, auf jeden Fall weiterzumachen. „Notfalls gehe ich ins Gefängnis“ sagte sie dem Tagesspiegel am Tag nach der Verhandlung.

Oktober 2018

aktuelle Besucherzahl:

Hättest Du das von   my-fav-report gedacht?

Vom 12. April 2016 bis 30. Dezember  2018 besuchten uns

180.354  Leser

Zitat des Tages
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker
 Mitgliedsnummer  103046

Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Mitgliedsnummer:

103046

my- fav-report  

Das Internet-Magazin

Ein Magazin wie kein anderes

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

Klicken Sie auf das Logo und Sie kommen auf die Originalseiten

my-fav-report 

Allgäustr. 15 A

88138 Sigmarszell

Rufen Sie einfach an:

08388 - 8709907 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mitgliedsnummer:

103046

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freier Autoren Verlag