my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes

Etwa drei Millionen Tiere werden in Deutschland jedes Jahr in Tierversuchen missbraucht

Jedes Jahr werden unzählige Tiere mit giftigen Chemikalien zwangsgefüttert, mit ätzenden Stoffen verbrannt oder in grausamen Experimenten aufgeschlitzt und getötet. Dabei zeigen unzählige Studien, dass Medikamente oder Chemikalien bei Tieren fast immer anders wirken als bei Menschen. Um dem sinnlosen Leiden ein Ende zu bereiten und tierleidfreie und erfolgversprechendere Forschungsmethoden zu etablieren, ruft eine Gruppe engagierter PETA-Spender alle Tierfreunde zur weltweiten PETA-Challenge gegen Tierversuche auf.

Etwa drei Millionen Tiere werden in Deutschland jedes Jahr in Tierversuchen missbraucht – diese Zahl präsentiert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft offiziell auf seiner Website. Allerdings erfasst das Ministerium weder „überschüssige“ Tiere aus der sogenannten Vorratshaltung noch Tiere, die nicht den Versuchskriterien entsprechen und vorab getötet werden, oder wirbellose Tiere wie etwa Insekten. Die Dunkelziffer wird daher mindestens doppelt so hoch geschätzt und man kann davon ausgehen, dass vermutlich über sechs Millionen Tiere für und in deutschen Laboren gezüchtet, gequält und getötet werden.

Die Ergebnisse aus Tierversuchen sind nicht auf den Menschen übertragbar. Die „Wissenschaftler“ in den Tierversuchslaboren wissen, dass Zyankali (Kaliumsalz der Blausäure) für den Menschen tödlich ist, Schafe, Kröten und andere Tiere dieses Gift jedoch in großen Mengen vertragen; dass Insulin in der Humanmedizin eingesetzt wird, bei Hühnern, Kaninchen und Mäusen aber zu Missbildungen führt. Die „Forscher“ wissen auch, dass Mäuse eine Million Mal mehr Bakterien aufnehmen können als der Mensch, bevor sie eine Blutvergiftung erleiden. Obwohl 92 Prozent aller an Tieren getesteten Medikamente beim Menschen versagen, wird aus reinen Profitgründen jedoch weiter an Tierversuchen festgehalten.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bedient sich für ihre Tierversuche jedes Jahr mit mindestens 2,7 MILLIARDEN EURO aus dem Steuertopf der deutschen Bürger – der tierversuchsfreien Forschung stehen dagegen nur etwa 4 MILLIONEN EURO zur Verfügung. In Deutschland ergibt sich daraus ein milliardenschwerer Umsatz für Labore, die Tierversuche durchführen. Mit Ihrer Unterstützung gehen wir gegen diese tierquälerische Industrie vor.

Mit aufsehenerregenden Aktionen informiert PETA die Öffentlichkeit und überzeugt Politik und Wirtschaft davon, auf tierversuchsfreie Alternativen umzusteigen. Im Rahmen von Undercover-Recherchen verschaffen wir uns Zugang zu Laboren und machen das verborgene Leid für die Öffentlichkeit sichtbar. Neben der Ausübung von Beratungstätigkeiten in der Wissenschaft und Wirtschaft finanziert PETA auch die Entwicklung, Validierung und internationale Anerkennung tierversuchsfreier Testverfahren. Um dem sinnlosen Leiden ein Ende zu bereiten, ruft eine Gruppe engagierter PETA-Spender alle Tierfreunde zur weltweiten PETA-Challenge gegen Tierversuche auf. Bis zum 31. Oktober 2016 wird Ihre Spende verdoppelt!

Gemeinsam werden wir eine bessere Zukunft für die Tiere schaffen.

Oktober 2018

aktuelle Besucherzahl:

Hättest Du das von   my-fav-report gedacht?

Vom 12. April 2016 bis 30. Dezember  2018 besuchten uns

180.354  Leser

Zitat des Tages
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker
 Mitgliedsnummer  103046

Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Mitgliedsnummer:

103046

my- fav-report  

Das Internet-Magazin

Ein Magazin wie kein anderes

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

Klicken Sie auf das Logo und Sie kommen auf die Originalseiten

my-fav-report 

Allgäustr. 15 A

88138 Sigmarszell

Rufen Sie einfach an:

08388 - 8709907 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mitgliedsnummer:

103046

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freier Autoren Verlag