my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes

Der Verein „Wolfsschutz Deutschland“ hat Anzeige wegen Beschuss auf Wölfin gestellt!

Neuigkeit zur Petition

Unser Verein hat Anzeige wegen Beschuss auf Wölfin gestellt!

Brigitte Sommer
Deutschland

26. Juli 2017 — Guten Morgen, liebe Unterstützer,

in Sachsen wird fortwährend auf Wölfe geschossen. Hier dazu ein aktueller Artikel aus der SZ-Online:


https://www.sz-online.de/nachrichten/mit-schrot-auf-woelfin-geschossen-3728790.html

Wolfsschutz Deutschland erstellt Anzeige wegen Beschuss einer Wölfin

21.07.2017 – Der Verein „Wolfsschutz Deutschland“ in Pro Naturschutz Sachsen e. V. hat Anzeige bei der Polizei in Bautzen gegen Unbekannt gestellt. Grund ist der Beschuss mit Schrot auf eine Wölfin.

Am frühen Morgen des 5. Juli 2017 war auf der Bundesstraße 156 zwischen Bluno und Sabrodt eine Jährlingsfähe überfahren worden.

Bei der routinemäßigen Untersuchung des toten Körpers hatten Mitarbeiter des Berliner Leibniz-Instituts festgestellt, dass die Wölfin vor einiger Zeit mit Schrot beschossen worden war, dies aber überlebte. Es sind mehrere Schrotkugeln im Tierkörper sichergestellt worden, die bereits in das Bindegewebe eingekapselt waren.

Wie die Pressesprecherin des Vereins, Brigitte Sommer, betonte, sei der Wolf nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen sowie nach der Berner Konvention eine geschützte Tierart. Sommer: „Wir lassen nicht zu, dass Wolfshasser Tiere gezielt abschießen.“

Die Abkommen seien völkerrechtlich bindend, da beide Abkommen durch Deutschland ratifiziert wurden. In Deutschland unterliegt die Umsetzung dem Bundesnaturschutzgesetz BNatSchG. Hier gelte der Paragraph 44, Absatz.1 und 2.

Sommer: „Der Wolf steht im Anhang IV der FFH Richtlinien und ist somit sogar eine besonders streng geschützte Art.“ Laut Bundesnaturschutzgesetz, Paragraph 44 1., sei es verboten, Tiere der besonders geschützten Art zu töten.

Nach Absatz zwei sei es untersagt, Tiere der streng geschützten Art während der Fortpflanzung, Aufzucht (…) erheblich zu stören. Hinzu komme, dass auch der Beschuss von Wölfen mit Schrot strafbar sei.

Das LKA ermittelt. Dieser Artikel ist erschienen.

http://www.lr-online.de/regionen/hoyerswerda/LKA-ermittelt-wegen-Schuessen-auf-Wolf;art1060,6111807

Mehr Infos dazu auch auf unserer Seite: www.wolfsschutz-deutschland.de

Wie kann man uns dabei helfen, damit wir Wölfen helfen können?
Werden Sie Fördermitglied, aktives Mitglied oder spenden Sie.

Bankverbindung:
Erzgebirgssparkasse IBAN DE78 8705 4000 0725 0179 88
BIC WELADED1STB

Vielen Dank und Herzliche Grüße

Brigitte Sommer

Mit Schrot auf Wölfin geschossen.

Das Tier wurde Anfang Juli auf der B 156 überfahren. Bei der Untersuchung des Kadavers machten die Wissenschaftler eine überraschende Entdeckung.

 

Ein Wolf im Gehege. Auf der B 156 wurde Anfang Juli eine Wölfin überfahren.
Ein Wolf im Gehege. Auf der B 156 wurde Anfang Juli eine Wölfin überfahren.

© dpa

 

Die Wölfin, die am frühen Morgen des 5. Juli auf der B 156 zwischen Bluno und Sabrodt überfahren worden war, war eine Jährlingsfähe. Das teilt Vanessa Ludwig vom Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ mit. Ob das einjährige Tier aus dem Nachwuchs des Seenland-Rudels stammt, soll jetzt eine genetische Untersuchung klären.

 

Bei der routinemäßigen Untersuchung des Kadavers haben Mitarbeiter des Berliner Leibniz-Instituts festgestellt, dass die Wölfin vor einiger Zeit mit Schrot beschossen worden war, dies aber überlebte. Es seien mehrere Schrotkugeln im Tierkörper sichergestellt worden, die bereits in das Bindegewebe eingekapselt waren.

 

Es ist nicht der erste Fall, bei dem jemand mit einer Schrotflinte offenbar Jagd auf Wölfe gemacht hat. So wurden Schrotkugeln unter anderem im Kadaver der Wölfin „Einauge“ aus dem Nochtener Rudel gefunden. Im Dezember 2014 verendete bei Hermsdorf ein Jungwolf mit 31 Schrotkugeln im Bauch.

 

In diesem Jahr wurden in Sachsen insgesamt sechs tote Wölfe gefunden. Vier Tiere verendeten bei Verkehrsunfällen mit einem Auto, ein Wolf mit starken Anzeichen von Räude starb eines natürlichen Todes. Eine Wölfin wurde am Stadtrand von Bautzen von einem Zug überfahren. Bei ihr, so viel steht inzwischen fest, handelte sich um eine erwachsene Tochter des Rosenthaler Rudels. (szo/ju)

 

JAugust 2018

aktuelle Besucherzahl:

Hättest Du das von   my-fav-report gedacht?

Vom 12. April 2016 bis 30. Dezember  2018 besuchten uns

180.354  Leser

Zitat des Tages
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker
 Mitgliedsnummer  103046

Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Mitgliedsnummer:

103046

my- fav-report  

Das Internet-Magazin

Ein Magazin wie kein anderes

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

Klicken Sie auf das Logo und Sie kommen auf die Originalseiten

my-fav-report 

Allgäustr. 15 A

88138 Sigmarszell

Rufen Sie einfach an:

08388 - 8709907 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mitgliedsnummer:

103046

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freier Autoren Verlag