my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes

Animal Equality

Ich sah ein Kaninchen, das zitternd auf dem Boden lag

“Sie können nicht wissen, wer du wirklich bist", sagte ich leise vor mich hin. "Es ist unmöglich". Aber warum schaute mich der Hilfsarbeiter schon so verdächtig lange von der Seite an? Ich versuchte ruhig zu bleiben. Es hing viel davon ab, dass diese Mission gelang. Der Chef der Kaninchenzuchtanlage kam langsam auf mich zu und fragte: "Du bist doch keiner dieser Tierschützer, oder?" "Was? Tierschützer? Nein", sagte ich. "Na gut, dann komm mal mit, ich möchte dir etwas zeigen."

Was ich auf diesem Betrieb mit mehreren Tausend Kaninchen zu sehen bekam, bereitet mir noch heute Albträume. Nachdem mir der Chef einige Minuten lang die Käfigsysteme der Tiere erläutert hatte, betraten wir endlich den Stall. Vor mir reihten sich hunderte Drahtkäfige auf, in jedem kauerten Dutzende Kaninchen zusammen auf dem Gitterboden. "Dieses hier sieht aber krank aus", sagte ich und zeigte auf ein kleines weißes Kaninchen, das zitternd auf dem Boden lag, anscheinend unfähig aufzustehen. Im gleichen Moment bereute ich meine Frage. Nicht die beste Strategie, um nicht aufzufallen.

"Der wird nichts mehr", antwortete mir der Betreiber der Anlage. Er öffnete den Käfig, riss das Kaninchen an den Ohren heraus und schlug es voller Wucht gegen den kalten Beton. Blut spritzte auf den Boden. Die kleinen Beine des Kaninchenjungen bewegten sich noch ein paarmal hin und her, so, als wollte er versuchen wegzulaufen. Dann lag er ganz still. Sein Herz hatte aufgehört zu schlagen. Meine Brust wurde eng, ich konnte nur schwer atmen. Entgeistert schaute ich den Mann an. "Warum haben Sie das getan?" stammelte ich. "Das hätte nicht mehr lange gelebt", entgegnete er brüsk. "So ist das eben".

Am liebsten hätte ich ihn am Kragen gepackt, ihn geschüttelt und gefragt, wie er so herzlos sein konnte. Doch ich war undercover unterwegs, ich durfte nicht auffallen. Meine Aufgabe ist es, solche Szenen zu dokumentieren, sie an die Öffentlichkeit zu bringen und dazu beizutragen, dass diese grausamen Praktiken abgeschafft werden. In eine Auseinandersetzung mit dem Chef zu geraten, würde mich in Gefahr bringen. Und es würde den Tieren nicht helfen.

Zwei Jahre lang ermittelte ich in der Kaninchenfleischindustrie in Spanien. 70 Betriebe haben mein Team und ich besucht. In jedem erlebten wir Szenen unvorstellbaren Tierleids und kaum zu ertragende Grausamkeit.

Meine Arbeit ist nun abgeschlossen, die Bilder sind veröffentlicht und zahlreiche Medien in verschiedenen Ländern berichten immer wieder über die Zustände. Die Abstimmung im EU-Parlament vorletzte Woche war ein erster Schritt hin zu Verbesserungen in dieser Industrie. Doch um die Zustände für alle Tiere in der Massentierhaltung grundlegend zu verändern, müssen wir weiter recherchieren und dokumentieren. 
Bitte unterstützen Sie uns hierbei und werden Sie Fördermitglied von Animal Equality. Mit einem kleinen, regelmäßigen Beitrag geben Sie uns die große Möglichkeit, weitere Recherchen zu veröffentlichen und so Tierleben zu retten.

 
Mitglied werden
 
Vielen Dank.

Animal Equality
Oktober 2018

aktuelle Besucherzahl:

Hättest Du das von   my-fav-report gedacht?

Vom 12. April 2016 bis 30. Dezember  2018 besuchten uns

180.354  Leser

Zitat des Tages
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker
 Mitgliedsnummer  103046

Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Mitgliedsnummer:

103046

my- fav-report  

Das Internet-Magazin

Ein Magazin wie kein anderes

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

Klicken Sie auf das Logo und Sie kommen auf die Originalseiten

my-fav-report 

Allgäustr. 15 A

88138 Sigmarszell

Rufen Sie einfach an:

08388 - 8709907 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mitgliedsnummer:

103046

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freier Autoren Verlag