my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes

Geheim und gemein - die versteckten Codes im Arbeitszeugnis

„Belastbar“, „erfrischend“, „vorbildlich“ – was nett klingt, ist zum Abschied aus dem Job nicht positiv gemeint.

Den Unterschied zwischen „voller“ und „vollster Zufriedenheit“ in einem Arbeitszeugnis kennt wohl mittlerweile jeder. Doch die schriftlichen Beurteilungen beim Abschied aus einer Firma beinhalten oft noch eine ganze Menge anderer, versteckter Hinweise auf die Leistungen (oder besser gesagt: Nicht-Leistungen) des verabschiedeten Mitarbeiters. Hier sind einige Formulierungen, bei denen Sie stutzig werden sollten.

 

„Er erledigte alle Aufgaben pflichtbewusst und ordnungsgemäß“

Klingt schon furchtbar langweilig, soll auch so gemeint sein. Der Kollege hatte in den Augen der Chefs null Dynamik und Eigeninitiative.

„Sie arbeitete mit größter Genauigkeit“

Fast noch schlimmer als das ordnungsgemäße Pflichtbewusstsein. Hier handelt es sich um eine mehr als langsame Mitarbeiterin.

 

„Er bewies Belastbarkeit und Flexibilität“

Lange Zeit waren diese beiden Begriffe wirklich lobend gemeint, mittlerweile sollen sie nur noch auf gerade mal mittelmäßige Kompetenzen hinweisen.

 

„Er hatte gegenüber seinen Mitarbeitern jederzeit volles Verständnis“

Was eigentlich ein schönes Lob sein müsste, bedeutet in der Denke mancher Personalchefs genau das Gegenteil: eine Kritik an fehlendem Durchsetzungsvermögen und mangelnder Autorität.

 

„Ihr Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten war stets vorbildlich“

Auch fies und sehr versteckt: Weil die Kollegen zuerst genannt werden, deutet diese Beschreibung auf Probleme mit Vorgesetzten hin.

 

„Durch seine Geselligkeit trug er zur Verbesserung des Betriebsklimas bei“

Ein Klassiker der Arbeitszeugnis-Codes: Hier wird man als Feierbiest, mit Neigung zu übertriebenem Alkoholgenuss klassifiziert. Ebenfalls zu diesem Zwecke beliebt: das „aufgeschlossene Wesen“.

 

„Sie war aufgrund ihres hohen Fachwissens in der Lage, ihre Aufgaben fachgemäß zu bearbeiten“

Nur „in der Lage“ zu sein, bedeutet in der Regel eine Kritik an den tatsächlichen Leistungen – die laut Personalchef der Qualifikation des Mitarbeiters nicht entsprachen.

 

„Sie zeigte eine erfrischende Art im Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten“

Von wegen erfrischend: Nach ein paar Wochen ging die Kollegin jedem hier mit ihrer nassforschen Art ziemlich auf den Geist.

 

„Wir bedanken uns für seine Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“

Klingt auch nett, ist aber höchstens eine 4- in der Gesamtnote. In der Regel gilt: Ohne ein „wir bedauern“, egal in welcher Form, ist die Abschlussformel eines Zeugnisses eigentlich nichts wert.

Quelle: xing.news /MEDIA

Dezember 2018

aktuelle Besucherzahl:

Hättest Du das von   my-fav-report gedacht?

Vom 12. April 2016 bis 30. Dezember  2018 besuchten uns

180.354  Leser

Zitat des Tages
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker
 Mitgliedsnummer  103046

Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Mitgliedsnummer:

103046

my- fav-report  

Das Internet-Magazin

Ein Magazin wie kein anderes

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

Klicken Sie auf das Logo und Sie kommen auf die Originalseiten

my-fav-report 

Allgäustr. 15 A

88138 Sigmarszell

Rufen Sie einfach an:

08388 - 8709907 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mitgliedsnummer:

103046

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freier Autoren Verlag