my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes
my-fav-report Ein Magazin wie kein anderes

Diese Werbung müssen wir stoppen - im Interesse unserer Kinder

Hallo und guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

fiebern Sie auch schon dem EM-Halbfinale entgegen? Besonders Kinder sind glühende Fans von Schweini, Müller & Co. Das weiß auch der Weltkonzern Coca-Cola: Er druckt in einer aktuellen EM-Kampagne die Gesichter der Fußballstars auf seine Cola-Dosen. Nach dem Motto "Hol Dir das Team in 24 Sammeldosen" macht Coca-Cola Kasse auf Kosten der Kindergesundheit!

Denn Kinder verzehren ohnehin schon mehr als doppelt so viele Süßigkeiten und Zuckergetränke wie empfohlen. Mit seiner EM-Kampagne trägt Coca-Cola gehörig dazu bei. Deshalb haben wir gemeinsam mit der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) Beschwerde beim Deutschen Werberat, dem Selbstregulierungsorgan der Werbewirtschaft, eingereicht. Die Coca-Cola-Kampagne verstößt gegen drei Verhaltensregeln des Werberats über die "kommerzielle Kommunikation für Lebensmittel": Erstens ist die Kampagne eine "direkte Aufforderung zum Kauf oder Konsum an Kinder". Zweitens nutzt Coca-Cola das besondere Vertrauen aus, das Kinder Vertrauenspersonen
wie den deutschen Fußball-Nationalspielern entgegenbringen. Drittens erschwert die Kampagne das "Erlernen einer ausgewogenen, gesunden Ernährung".

Wir müssen uns dabei immer wieder ins Gedächtnis rufen, wie ungesund Zuckergetränke wirklich sind. Schon ein bis zwei Cola-Dosen am Tag erhöhen das Risiko für Übergewicht und Typ-2-Diabetes um 26 Prozent.

Aber ohne den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wäre die EM-Kampagne von Coca-Cola in der jetzigen Form gar nicht möglich. Der DFB ist es, der im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung die Gesichter der Nationalelf an den Weltmarktführer für Zuckergetränke verkauft. Wir fordern den DFB auf, sowohl seine Werbepartnerschaften mit Coca-Cola als auch mit Ferrero und McDonald’s zu beenden. Machen Sie mit und unterzeichnen Sie unserere Protestaktion!

Apropos Junkfood!

Wir haben vor wenigen Tagen 20 Süßigkeiten in einem Labor auf den Gehalt gesundheitsschädlicher Mineralöle getestet. Ferreros "Kinder Riegel", Lindts "Fioretto Nougat Minis" und die "Sun Rice Classic Schoko Happen" der Firma Rübezahl (u.a. Aldi) enthielten demnach die gefährlichen aromatischen Mineralöle (MOAH), die Krebs auslösen und das Erbgut verändern können.

Die betroffenen Hersteller haben wir aufgefordert, ihre belasteten Produkte aus den Regalen zu nehmen. Doch diese weigern sich, sie werfen uns "Panikmache" vor und - jetzt halten Sie sich fest - nennen den Verzehr ihrer mineralölhaltigen Schokoladen "unbedenklich"! Dabei ist die wissenschaftliche Lage glasklar: Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wirken aromatische Mineralöle in Lebensmitteln erbgutschädigend, unabhängig von der Menge. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist der Ansicht, dass aufgrund des krebserzeugenden Potenzials kein nachweisbarer Übergang dieser Mineralöle auf Lebensmittel stattfinden sollte.

Was wir jetzt brauchen ist eine politische Lösung: Wir fordern strikte Höchstwerte für Mineralöle in Lebensmitteln und eine Null-Toleranz für die besonders kritischen aromatischen Mineralöle (MOAH). Zudem müssen Lebensmittel durch Barrieren vor dem Übergang von Mineralölen aus Altpapierverpackungen geschützt werden. Unterstützen Sie unsere Forderungen und unterzeichnen Sie unsere E-Mail-Protestaktion:

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Ihr foodwatch-Team

P.S.: Wir raten ausdrücklich davon ab, die mit aromatischen Mineralölen belasteten Produkte zu verzehren. Wir empfehlen allen Käuferinnen und Käufern, die Produkte an die Händler zurückzuschicken und den Einkaufspreis zurück zu verlangen. Ob zum Beispiel auch das Überraschungs-Ei von Ferrero betroffen ist, können wir leider nicht sagen. Aufgrund der stolzen Preise können wir nur vereinzelte Produkte im Labor auf Mineralöle testen.

Das zeigt jedoch: Kampagnen-Arbeit braucht neben politischer auch finanzielle Unterstützung. Nur dank der Hilfe unserer Unterstützerinnen und Unterstützer können wir der Lebensmittelbranche und den staatlichen Instanzen auf die Finger schauen. Helfen Sie uns dabei! Bitte werden auch Sie Förderer/in von foodwatch: 


www.foodwatch.de/mitglied-werden

 

Coca-Cola verführt Kinder mit den deutschen Fußball-Nationalspielern zum Kauf ungesunder Zuckergetränke. Helfen Sie uns, diesem verantwortungslosen Kindermarketing ein Ende zu setzen. Fordern Sie den DFB auf, die Kooperation mit den Junkfood-Konzernen Coca-Cola, Ferrero und McDonald’s zu stoppen! Hier unterschreiben!

JAugust 2018

aktuelle Besucherzahl:

Hättest Du das von   my-fav-report gedacht?

Vom 12. April 2016 bis 30. Dezember  2018 besuchten uns

180.354  Leser

Zitat des Tages
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker
 Mitgliedsnummer  103046

Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus andere Menschen verletzt, verarscht und kaputt macht, sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewußt ist - Menschen dieser Art, kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoistischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

Mitgliedsnummer:

103046

my- fav-report  

Das Internet-Magazin

Ein Magazin wie kein anderes

Wenn sich eine Rechtsprechung entwickelt, die nichts mehr zu tun hat mit den moralischen Empfindungen der Bürgerinnen und Bürger, dann verliert die Justiz ihren Anspruch Urteile “Im Namen des Volkes” zu sprechen.

Klicken Sie auf das Logo und Sie kommen auf die Originalseiten

my-fav-report 

Allgäustr. 15 A

88138 Sigmarszell

Rufen Sie einfach an:

08388 - 8709907 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mitgliedsnummer:

103046

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freier Autoren Verlag